WiWoZu

Mitglieder der Hospizbewegung in Hattingen brachten mit ihren Zukunftsgedanken den Stein ins Rollen. Auf ihr Wirken hin zeigte ein VHS-Kurs Aspekte des gemeinschaftlichen Wohnens auf. Der erste Schritt war getan: Aus dem Kreise der Teilnehmer bildete sich eine Initiativgruppe, sammelte ihre Vorstellungen vom gemeinsamen Wohnen und gründete im Februar 2008 den Verein „wir wohnen zusammen e.V.“, kurz „WIWOZU e.V.“.

Vereinszweck war und ist es, den Gedanken des sozialen und gemeinschaftlichen Wohnens umzusetzen. Das Zusammenwohnen mehrerer Generationen, von Menschen mit verschiedensten Kompetenzen und Einschränkungen, soll durch den nachbarschaftlichen Gedanken der gegenseitigen Hilfe im Alltag und der regelmäßigen Begegnung verwirklicht werden. Dabei kann das bürgerschaftliche Engagement auch im Wohnviertel wirksam werden und dazu beitragen, ein stabiles soziales Umfeld zu schaffen und zu bewahren.

Das gemeinschaftliche Wohnhaus sollte ökologisch durchdacht, Energie sparend und weitgehend barrierefrei sein. Ein Aspekt, der nicht nur alten und behinderten Menschen zugutekommt, sondern auch von Familien geschätzt wird.

Im Bemühen, ihre Idee zu realisieren, traf die Gruppe bei der hwg auf aufgeschlossene Ansprechpartner und schließlich auf einen Investor. Vertragliche Vereinbarungen regelten die Zusammenarbeit und die Mitwirkungsrechte des Vereins. So gelang es, die Belange des Vereins und genossenschaftliche Prinzipien wie ökologische Nachhaltigkeit, Solidarität und Förderung des sozialen Wohls zu verwirklichen.